Donnerstag, 27. Juli 2017

KLAPPENTEXT-DONNERSTAG


Der Klappentext-Donnerstag ist eine Aktion der lieben Sinah von Pink Mai Books und hier erfahrt ihr, welche Texte mich, ohne das Cover zu kennen, zum Buchkauf bewegen oder bewegt haben.
Ich bin die Dunkelheit: Ein Vampierroman (Dämonenreich der Fünf 1)
Autor: Lexy v. Golden/ D.C. Odesza
Seitenzahl: 396
ASIN:
B07458YCQJ
E-Book 0,99 €
Hier geht es zum Buch: Ich bin die Dunkelheit
Worum geht es?
Ein verborgenes DÄMONENREICH – regiert von fünf Brüdern.
Ein grausamer FLUCH – der alles verändert.
Eine junge PRINZESSIN – die vor der Hochzeit flieht.
Ein gefährlicher KRIEG – der sich wie ein tödlicher Schatten verbreitet.
Eine verbotene LIEBE – die alles retten kann.
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Eines weiß die junge Vampir-Prinzessin Galiläa mit Gewissheit:
Sie wird den Thronerben Skandinaviens Prinz Arvid nicht heiraten. Unter keinen Umständen.
Daher kommt nur eines infrage: Sie muss den See der Whâlis auffinden.
Ein Gewässer, in dem sie den Bann lösen kann, der sie an Prinz Arvid bindet und der sie als Prinzessin zu erkennen gibt.
Auf ihrer Reise mit ihrer Zofe begegnet sie einem geheimnisvollen Fremden mit betörend grünen Augen, der eine gefährliche Begabung beherrscht – die Magie der Dunkelheit.
Gezeichnet von einem Fluch, ist ihm jede Täuschung recht, sie für sich zu gewinnen und in sein Reich zu locken.
Zudem ist Prinz Arvid auf der Suche nach der geflohenen Prinzessin.
Einen Pakt mit einem ranghöheren Dämon geschlossen, wird von ihm erwartet, sie zu töten.
Am See angekommen, lernt Galiläa beide Männer in der nahegelegenen Burg kennen, glaubt zu wissen, wer sie sind.
Nur was, wenn Galiläa herausfindet, mit wem sie es wirklich zu tun hat?

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Ich BIN die DUNKELHEIT – BAND I – der neuen VAMPIR-Reihe, die von gefährlichen Intrigen, der unsterblichen Liebe und einem grausamen Fluch handelt.
------------------------------------
Was sagt ihr? Würdet ihr zum Buch greifen?
Liebe Grüße
Sanne

Mittwoch, 26. Juli 2017

Autoreninterview mit Julia Rana

Ihr Lieben.

Am 12.07.2017 erschien Mistress - Verrat von Julia Rana und weil ich Julia, über unsere Schreibgruppe kenne und schon Einblicke in das Buch bekommen habe, dachte ich, ich krall sie mir einfach für ein Interview.

Hallo Julia. Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Stell dich einmal kurz vor.

Hallo! Ich heiße Julia, bin knackig frische 36 Jahre alt und lebe mit meiner bezaubernden Tochter im schönen Saarland. Wir teilen uns unser Haus mit meinen Eltern, zwei neurotischen Katzen und einem Hund, der sich für eine Katze hält.
Ich schreibe seit etwas mehr als einem Jahr und jetzt darf mein erstes Buchbaby endlich das Licht der Welt erblicken.

Julia Rana ist ein Pseudonym. Aus einem einfachen Grund: Ich finde, es klingt besser.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich liebe Bücher. Schon immer. Leider hat es sich nie ergeben, dass ich außer den üblichen Kurzgeschichten und Gedichten im Teenie-Alter herausgekommen bin.
Wirklich geschrieben habe ich zuerst Kindergeschichten. Ich habe die Geschichten, die ich meiner Tochter abends erzählt habe, zu Papier gebracht. Damit fing alles an. Und im April letzten Jahres habe ich dann angefangen, Mistress zu schreiben. Es ist tatsächlich mein erstes Buch. In gleich vielerlei Hinsicht.

Wie organisierst du dich?
Organi… Was? Ich bin auf meiner Arbeit ein sehr strukturierter, ordentlicher Mensch. Leider verschieße ich mein Pulver auch immer genau dort.

Es gibt ein paar Sachen, bei denen ich wirklich sehr gut organisiert bin, aber im Moment sehe ich das Schreiben als wundervolles Hobby an. Da bin ich nicht soooo hundertprozentig durchorganisiert.

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Mein Arbeitsplatz ist erst seit Dezember einer! Ich habe meinen alten Esstisch zum Schreibtisch umfunktioniert, damit ich endlich mal Platz habe. Das funktioniert total gut. Nicht! Ich liebe meinen Schreibtischstuhl, den mir meine Freunde zusammen mit meinen Eltern zum Geburtstag geschenkt haben. Das war eine wirkliche Verbesserung. Ansonsten herrscht auf meinem Schreibtisch eher Kraut und Rüben.

Woher kam die Idee zum Buch?
Irgendwann so in den letzten vier, fünf Jahren hatte ich dann eine echte Leseflaute. Es kam nichts mehr wirklich nach, was mich von Hocker riss. So ist wohl der Gedanke entstanden, ein Buch zu schreiben, dass ich gerne lesen würde.

Ich liebe die Bücher von Joanna Wylde und Madeline Sheehan. Deshalb war für mich klar, dass ich in diese Richtung gehen, sprich in diesem Genre schreiben wollte. (Böse Rocker und Gangs…) Der komplette Plot stand fest. Alles war bereit. Und dann kam alles anders.

Warum spielt Mistress in Japan?
Das ist dem ursprünglichen Plot geschuldet. Jules sollte in den USA die Geschäfte der Yakuza führen. Dabei wäre sie auch die Verbindungsperson zu einer Motorradgang. Während des Plottens stellte ich mir die Frage, wie eine Deutsche an die Yakuza gerät – so kam der Handlungsstrang zustande, der letztendlich zu dem jetzigen Buch geführt hat. Zudem hatte ich Akito überhaupt nicht auf dem Schirm. Der hat sich irgendwann verselbstständigt und die Hälfte des Buches gefordert. Zur Rockergang hat es Jules dann doch nicht ganz geschafft…

Schreiben ist für dich....
Therapie, Leidenschaft, Spaß, eine sinnvolle Beschäftigung in schlaflosen Nächten, eine tolle Alternative zum Fernsehen.

Und noch so unendlich viel mehr als das.

Was hat dich während des Schreibens aufgeregt?
Ich versuche sachlich und professionell zu bleiben. Ehrlich. Aber es hat mich mehr als nur ein wenig aufgeregt, dass da wirklich jeder macht, was er will! Keiner meiner Charaktere hört mir zu! Immer, immer, immer macht da jeder, von dem er denkt, es tun zu müssen! Das macht mich wahnsinnig, weil dadurch das Plotten ad absurdum geführt wird. Ich lasse es einfach. Und schreibe. Was mir meine Monster auch immer erzählen…

Hattest du auch Mal das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen und auf der Stelle zu treten?
Ja, diese Phase hatte mehrfach. Ich finde, die ersten 10 bis 20 Tausend Wörter sind am schwierigsten. Danach kommt dann der Flow. Aber es kommt während des Schreibprozesses immer wieder zu kurzen Durchhängern. Manchmal sind die auch ein wenig länger. Da hilft nur dranbleiben und durchbeißen. Irgendwann wird es rund. Und dann ist es toll!

Wenn du nicht schreibst, was machst du dann?
Wenn ich nicht schreibe? Hmmm... Gute Frage. Ich arbeite und habe auch noch mein kleines Töchterlein, das mich auf Trab hält. Ab und an schaue ich mal fern und ich lese sehr, sehr gerne und viel. Ich liebe Konzerte und Festivals, verbringe mit Freunden schöne Abende und zocke auch gerne mal. Am allerliebsten Assassin’s Creed.

*Das Assassin's Creed Fangirl in mir jubelt gerade.*

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Ich wünsche mir, noch viel mehr Bücher mit der gleichen Leidenschaft wie bisher zu schreiben und mehr Zeit dafür zu haben. Ich hoffe und wünsche mir, dass Mistress und die Bücher, die noch folgen, vielen Lesern viele tolle Lesestunden bereitet.

Wenn ihr mehr über Mistress erfahren wollt, hier geht es zum Buch: Mistress - Verrat von Julia Rana

MINI-MITTWOCH #22

Der Mini-Mittwoch ist eine Aktion von insgesamt 6 Bloggerinnen, die sich bestimmten Themen widmen.

Ich freue mich, neben Anja von Anjeys Bookventure , Alli von Büchergeflüster, Farina vom Bücherfuechschen, Nathalie von Scotland and Books und Stefanie von Gedankenvielfalt, dabei sein zu können.

Ihr dürft gespannt sein und euch natürlich einbringen. Eure eigene Meinung in den Kommentaren ist natürlich gern gesehen.

Heutiges Thema:  Dinge die ich zum Lesen brauche...

Gute Frage. Brauchen tu ich zum Lesen eigentlich relativ wenig. Hauptsächlich das Buch, denn das soll ja im Mittelpunkt stehen und ganz viel Zeit. ;)

Ansonsten etwas zu trinken, am Besten noch einen kleinen Snack. Hier gibt es zwei Sorten, welche sich danach richten, ob ich ein Print oder ein Ebook lese:

1) Ich lese Print, also gibt es bloß nix was irgendwie Flecken hinterlassen könnte. Sprich keine Schokolade und nix Fettiges. Das könnte ja sonst Flecken hinterlassen. Das könnte ich mir nie verzeihen. Die Auswahl ist also beschränkt. Am Liebsten kommen hier Gummitiere im Einsatz, Schokobons oder Nougatstangen (Die sind noch einmal extra umwickelt).

2) Ich lese Ebook, da sieht es schon besser aus. Hier kann man eigentlich zu Allem greifen, weil der gute Reader ja abwischbar ist. Ich liebe Chips.

Was andere Sachen angeht, darf es manchmal auch Musik sein. Meist allerdings nur unterwegs. Zuhause herrscht eher Ruhe beim Lesen.

Wie sieht es bei euch aus? Welche Dinge braucht ihr zum Lesen?

Liebe Grüße
Sanne

Samstag, 22. Juli 2017

Felix A. Münter über anfängliche Zweifel, Rosa Schreibwolken und Mordgedanken



Die BUI, bestehend aus Die Buchdompteurin, Meine Bücherwelt, Die Büchernixe, Sandys Welt und natürlich mir) ist zurück und wir haben eine neue Mission.
1.000 Stimmen für eine Fortsetzung von Trümmerwelten - Das Geheimnis der Alice Sparrow noch in diesem Jahr.

Wir freuen uns über jede Stimme, denn wir brauchen diese Fortsetzung dringend. Hier könnt ihr unterschreiben: Link zur Online Petition Trümmerwelten

Nach dem unsere Kollegen Ann-Kathrin Karschnick auf den Zahn gefühlt haben, war nun auch der zweite Part des Autorenduo von Trümmerwelten dran. Wir haben Felix A. Münter ein wenig ausgequetscht und haben uns mit ihm in den Räumen des Papierverzierer Verlag verabredet.

*Susanne steht erwartungsvoll und ein wenig nervös vorm Verlagsgebäude und schaut auf die Uhr. Susanne: Langsam wird‘s knapp. *Kurz darauf steigt Tania aus einem Auto und kommt auf sie zu.* Tania: Hallo Susanne. *winkt fröhlich* Susanne Hi. *Die Pressesprecherin erscheint im Eingang zum Verlagshaus und öffnet die Tür.*

Pressesprecherin
Herzlich willkommen, meine Damen  Schön, Sie wieder zu sehen!

Felix
Guten Abend.

Susanne
Hallo Isabelle. Schön, dich zu sehen und endlich einmal wieder hier zu sein? Ah. Hallo Felix.

Tania
Hallo Felix. Ist der Raum vorbereitet? * grinst Isabelle an*

Felix
Der ... Raum? *nervöser Blick in die Runde*

Pressesprecherin
Ja, bitte. Einmal nach mir.

*Alle setzen sich in Bewegung. Felix ist sichtlich etwas nervös*

Pressesprecherin
Wie immer in ganzer Manier mit Helenischer Musik, Platzdeckchen und Teekännchen.

 Felix
Ich bin mir sicher, in meinem Vertrag  ...  Oh. DER Raum *Erleichterung*

 *leises Gekicher von Susanne und Tania*

Pressesprecherin
... *lacht* Nein, Spaß meine Lieben. Der Raum ist gefüllt mit Gebäck und Kaffee. Bedient euch.

Susanne
Sehr gut. Kaffee.

*Tania macht sich erstmal über die Kekse her.*

Pressesprecherin
Ich habe gehört, Susanne und Tania sind hier wegen einiger brisanter Details und Fragen aus der Öffentlichkeit - und das wegen dir, Felix. Dabei wundert mich ja doch so einiges und bevor noch mehr Fragen aufkommen, fand ich es besser, wir versammeln uns hier in diesem Raum.

Felix
Hm. Über mich? Kann ich mir gar nicht vorstellen ...

Pressesprecherin
Stimmt, du bist ja nur der, der einen Deal eingegangen ist.
Oder sagen wir, mehrere.

Susanne

Ja. Ann-Kathrin hat ja schon einiges zu berichten gehabt und wir wollen natürlich hören, was du zu sagen hast.

Tania
Unabhängig von ihr.

Felix
Wäre jetzt der Moment meinen Anwalt anzurufen oder soll ich noch warten?

Susanne
Ich denke, das hat Zeit bis später. *Tania grinst*
Dann wollen wir Mal Felix nicht noch mehr auf die Folter spannen und legen direkt los.

Felix
Auf die Folter spannen. Bestimmt nur ein Zufall, diese Redewendung.

Tania
Wir werden sehen, ob wir dich ins Schwitzen bringen.  Falls ja, wird es spannend.

Susanne

Felix, Ann- Kathrin hat während ihres Verhörs angedeutet, dass ihr perfekt zusammen gearbeitet habt. Siehst du das genauso oder sagst du: Na so perfekt war es jetzt auch nicht. Wir hatten schon unsere Reibereien?

Felix
Ich bin kein Freund von Kooperationen. War ich nie. Daher war ich skeptisch, als ich mit Kuddel zusammengearbeitet habe. Und umso verwunderter, dass wir keine Reiberein hatten.
 

Tania *total ungläubig*
Wirklich? Alles rosa rot? Das ist gruselig.

Felix
Ja, gruselig. Das ist das richtige Wort. Ich habe nicht gedacht, dass es sowas gibt.

Tania
Also so ganz passt mir das nicht ins Bild. Rosa und Felix? Tut mir Leid, Felix, aber seien wir ehrlich - das harmoniert bei dir nicht so mit den Farben und deiner Beschreibung. Man diskutiert auch, man streitet vielleicht nicht. Ich mein, allein schon, dass Kuddel dich in diese Petition manövriert hat, ohne dass du davon wusstest?!

Felix
Ah, das...
Sind wir mal ehrlich: Wir wollten Band 2 ja so oder so machen. Nur eben im November. Sie hat ... nur den Arbeitsplan eines ganzen Jahres durcheinandergeworfen. Moment, wenn ich so darüber nachdenke....

*leises Lachen, über Felix Gesichtsausdruck*

Felix
... aber auf der anderen Seite muss man ja auch sagen: Damit habe ich im November wieder Zeit für andere Dinge. Ist eben alles im Fluss.

Susanne
Okaayyyyyyy. Was schätzt du während der Zusammenarbeit an Ann-Kathrin am meisten?

Felix
Die Zusammenarbeit mit Kuddel? Alles greift ineinander. Wie zwei abgestimmte Zahnräder eben. Unsere Ideen gehen in die gleiche Richtung, teile unseres Humors - und die Kreativität ist auf annährend gleichem Level. Oh, und wir haben die gleiche Geschwindigkeit. Ich glaube, jemanden zu finden, der so schreibt, das ist sehr selten.

Susanne
Kann ich mir vorstellen. Hat Ann-Kathrin eigentlich auch irgendwelche Macken, die du festgestellt hast? Keine Sorge, das bleibt auch unter uns. *zwinkert vertrauensvoll*

Felix
Natürlich. *sarkastisches Lächeln*

Pressesprecherin
Natürlich, Felix!

Felix
Sie ist sturköpfig, was ihren Traum angeht. Und ich denke, das wird sie ans Ziel bringen.

 
Tania
Also schneidest du dir eine Scheibe von ihr ab?

Felix
Wir denken gleich. Kuddel ist nur schon länger an ihrem Traum dran, das wird es wohl sein.

Susanne
Hattest du an irgendeinem Punkt Zweifel, was das Buch oder die Zusammenarbeit angeht?

Felix
Ja. Bevor wir miteinander telefonierten.
Dann haben wir ein paar Minuten am Telefon gebraucht und schon waren die Zweifel weg. ich wusste: Das wird gut werden. Ach, was sag ich: Das wird groß werden.

*Tania und Susanne nicken begeistert*

Tania
Weil wir ja aber gerade beim Thema Zweifel sind. Am Anfang des Buches, habt ihr die Kapitel abwechselnd geschrieben und erst als Charlie und Noemi auf einander treffen gemeinsam ... kamen an irgendeiner Stelle mal so etwas auf wie: Boah, was hat sie sich den jetzt dabei gedacht oder war euch der Weg klar?

Felix
Das ist das Überraschende. Ich hatte, soweit ich mich erinnern kann, keine Zweifel. Wir hatten ja vorher ausgemacht, wohin die Reise gehen sollte. Und wir hatten durch die Kapitel vorher auch ein Gespür dafür, wie der andere Protagonist sich verhalten würde, glaube ich.

Susanne
Irgendwie ist das ziemlich abgefahren, dass alles so glatt lief. Wow.

Felix
Und das sagst du nach dem Zuhören. Kannst dir ja vorstellen, wie es war, dabei zu sein

Tania
Was hilft dir dabei, dich während des Schreibens auf das Projekt zu konzentrieren, dich nicht ablenken zu lassen? Ann-Kathrin nutzt Write or Die. Was ist deine Geheimwaffe?

Felix
Die richtige Zeit, Musik und eine Zigarre. Ich schreibe frühestens ab 22 Uhr, da gibt es dann immer weniger Störfaktoren, hab Musik am Start und wenn die Zigarre glimmt, dann ist das so, als hätte ich eine Festung um mich herum errichtet.

Pressesprecherin
Ich glaube ja, dass die reibungslose Zusammenarbeit deine komplette Welt auf den Kopf gestellt hat.

Felix
Naja, es war ein Wunder, von dem ich nicht glaubte, dass es das überhaupt gibt. Oder spielst du auf was anderes an?

Pressesprecherin
War schon so gemeint, dass du nicht geglaubt hast, dass es so etwas gibt.

Susanne
Deine Geheimwaffe klingt auf jeden Fall gut. Hörst du szenenbezogene Musik? Also Action gleich temporeich usw. oder ist das egal? Und was hörst du für Musik?

Felix
Szenenbezogen, immer instrumentell.
Gesang tötet die Gedanken ab, da mein Kopf der Meinung ist, sich dann auf Refrain und Text konzentrieren zu müssen.

*Tania, Susanne und Isabelle nicken verstehend*

Felix
Die Stücke und Playlists werden spontan ausgesucht, wobei ich bei vielen Dingen Klassiker habe. Emotionale und traurige Szenen schreibe ich eigentlich schon immer bei den Klängen von "Schindlers Liste".

Tania
Wir haben noch eine Frage zum Thema Mordpläne gegenüber dem Schreibpartner während der Zusammenarbeit, aber ich denke, die werden wir nicht brauchen oder doch? Vielleicht als das Thema mit der Petition aufkam?

Felix
Diese Gedanken gab es vielleicht in den ersten zwei oder drei Minuten ...

*Gelächter im Raum*
 
Will be continued....
 
 


Freitag, 21. Juli 2017

Rezension zu Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung von Stefanie Hasse

Verlag: Loewe Verlag 
Seiten: 416
ISBN: 978-3785585696

Worum geht es?

Als erfolgreiche Buchbloggerin weiß Stefanie Hasse genau, was eine mitreißende Liebesgeschichte ausmacht: eine sympathische Protagonistin, ein prickelnder Love Interest (oder besser gleich zwei), eine Prise Humor und ein düsteres Geheimnis. Und wer würde nicht gern selbst einmal Schicksal spielen? Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zu steckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ... „Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung“ ist der erste von zwei Bänden.
 
Hier geht es zur Rezension: Schicksalbringer - Ich bin deine Bestimmung

Donnerstag, 20. Juli 2017

KLAPPENTEXT -DONNERSTAG


Der Klappentext-Donnerstag ist eine Aktion der lieben Sinah von Pink Mai Books und hier erfahrt ihr, welche Texte mich, ohne das Cover zu kennen, zum Buchkauf bewegen oder bewegt haben.
 
 
Schwert und Rose
Autor: Sara B. Larson
Verlag: cbt
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3570309452
E-Book 9,99 €/ Taschenbuch  12,99 €
Hier geht es zum Buch: Schwert und Rose
 
Worum geht es?
 
Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen …
------------------------------------
 
Was sagt ihr? Würdet ihr zum Buch greifen?
 
Liebe Grüße
Sanne

Mittwoch, 19. Juli 2017

MINI-MITTWOCH #21

Der Mini-Mittwoch ist eine Aktion von insgesamt 6 Bloggerinnen, die sich bestimmten Themen widmen.

Ich freue mich, neben Anja von Anjeys Bookventure , Alli von Büchergeflüster, Farina vom Bücherfuechschen, Nathalie von Scotland and Books und Stefanie von Gedankenvielfalt, dabei sein zu können.

Ihr dürft gespannt sein und euch natürlich einbringen. Eure eigene Meinung in den Kommentaren ist natürlich gern gesehen.

Heutiges Thema:  Was stört mich am Lesen/ Bloggen...

Ich gestehe, ich habe fast nix zu meckern. Beides ist Hobby und macht mir Spaß. So lange wie das so ist, stört mich daran auch nix.

Obwohl, am Lesen stört mich das Warten auf Fortsetzungen. Geduld und ich passen nicht zusammen. Egal wie kurz die Wartezeit ist. Es ist immer zu lang, wenn man darauf wartet, dass eine Reihe weitergeht.

Am Bloggen stört mich eigentlich nur, dass es manchmal zu einer regelrechten Hexenjagd ausartet, wenn die Meinungen über Bücher weit auseinander gehen. Ich versteh das Problem einfach nicht. Lesen und lesen lassen. Jeder hat einen anderen Geschmack und sollte seine Meinung frei äußern dürfen. Das Schlimme sind die Worte und teilweise sogar Beleidigungen die dabei fallen und einig auch dazu treiben, das Bloggen an den Nagel zu hängen. Wie wäre es denn einfach den Blog zu entfolgen, wenn mir nicht passt was da von sich gegeben wird?!

Das spart echt Nerven. Hab ich auch schon gemacht, weil mich der Mensch dahinter einfach durch seine Aussagen genervt hat. Und nein, ich habe damals keinen Namen genannt und ihn zerfleischen lassen. Was hätte ich davon?

Ansonsten: Miteinander statt gegeneinander lautet die Devise. ;)

Was stört euch beim Bloggen oder Lesen?

Eure Sanne